GEWÄHRLEISTUNG  
  Umtauschrecht  
  Sachmangelhaftung  
  Verjährung  
  Beweislast  
  Haftungsausschluss  
  Lieferantenregress  
  Garantie  
  Fragen  
  Lieferantenregress  
  Wird der Verkäufer bei der Veräußerung einer neuen Sache aufgrund ihrer Mangelhaftigkeit durch seinen Kunden in Anspruch genommen, kann er seinerseits bei seinem Lieferanten Rückgriff nehmen. Im Falle des Verbrauchsgüterkaufs steht ihm gegen seinen Lieferanten wahlweise ein Anspruch auf Nachbesserung, Rücktritt, Minderung und/oder Schadensersatz zu. Es bedarf hier nicht erst einer erfolglosen Nacherfüllung oder Fristsetzung für die Geltendmachung der anderen Ansprüche. Schadensersatzansprüche umfassen den Ersatz der Aufwendungen, die für die Nacherfüllung getätigt werden mussten wie z.B. Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten. Auch im Bereich des Unternehmerrückgriffs besteht die Vermutung, dass ein Mangel bereits im Zeitpunkt der Übergabe der Sache an den Verkäufer vorgelegen hat, wenn er innerhalb der ersten 6 Monate nach der Auslieferung an den Verbraucher auftritt.  
  Top  
copyright dr. dietze & partner www.anwaltskanzlei-dietze.de
layout www.goebs-industries.com